Mit den richtigen Bürostühlen für mehr Klasse sorgen

Büromöbel können oftmals teuer sein. Falls Sie günstige Bürostühle aus Düsseldorf benötigen, die im Berufsalltag ein bequemeres Arbeiten ermöglichen sollen, finden Sie heutzutage eine große Auswahl an Anbietern.

buero-hoch2.de
Jeder Konferenzraum kann mit den passenden Stühlen gut aussehen.

Die Anzahl an Jobs in denen man mehrere Stunden am Schreibtisch und Computer arbeitet sind höher denn je. Stühle mit ergonomischer Bauweise verhindern hierbei eine unnatürliche Sitzposition und reduzieren dadurch das Risiko für orthopädische Beschwerden und schmerzhafte Verspannungen der Nackenpartie.

Gründerzeitmöbel – Eleganz pur

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erlebten die Menschen die Gründerjahre. Mit dieser Zeit war eine starke Verbesserung der bürgerlichen Lebensqualität zu verzeichnen. Auch konnte nun ein erhöhter Wohn- und Lebensstandard erlebt werden. Dies spiegelt sich ebenfalls auch in den Möbeln der Gründerzeit. Mit Möbeln aus der Gründerzeit haben Sie etwas ganz Besonderes im eigenen Heim. 

Gründerzeitmöbel auch heute noch gefragt

Noch immer sind Möbel aus der Gründerzeit beliebt wie nie. Typtische Tische, Stühle, Buffets und Kommoden wurden in dieser Epoche geradliniger und umfangreicher gestaltet. Hier verband man pragmatische Aspekte mit einem repräsentativen und mächtigen Möbelstil. Gründerzeitmöbel sind gefragt und werden zu einem ganz besonderen Schmuckstück in Ihrem Heim.

Woran erkennen Sie Möbel aus der Gründerzeit?

GründerzeitmöbelDer Stil der Gründerzeitmöbel kam durch den Einsatz von bestimmten Gestaltungselementen zum Ausdruck. Hierbei handelt es sich beispielsweise um Säulen, Reliefs, Profilierungen oder Kapitellen. In der Gründerzeit wurden Sessel und Sofas mit hochwertigen Stoffen, wie Brokat, Samt oder Seite bezogen. Grundsätzlich dominierte eine dunkle Farbe der Materialien für Möbel und auch andere Gegenstände der Einrichtung. Besonders in dieser Zeit halt das Wohnzimmer als exklusiver und perfekt eingerichteter Vorführraum.

Wenn Sie erkennen möchten, ob es sich um Gründerzeitmöbel handelt, müssen Sie genau hinsehen. Sollte eine Kommode sehr scharfe Kanten und Ecken haben, geht man hier meist von Neuware aus. Gründerzeitmöbel haben weiche Kanten und Ecken. Diese sind unregelmäßig. Sind wiederum die Ränder eines Sekretärs zu weich, wurde wohl hier eine elektrische Säge benutzt. Auch am Furnier lassen sich Nachbau und Original erkennen. Möbel aus der Gründerzeit haben ein deutlich dickeres Furnier. Bei Nachbauten sind Zapfen, Schwalbenschwänze oder andere Verzierungen glatter gestaltet.

Gründerzeitmöbel – zeitlose Eleganz

Das Einrichtungskonzept in der Gründerzeit war ohne Zweifel auf die privilegierten Schichten der Gesellschaft zugeschnitten und genau dieses Konzept können Sie auch zu sich nach Hause holen. Dazu müssen sich nicht unbedingt die gesamte Einrichtung mit Gründerzeitmöbel gestalten. Schon einzelne Einrichtungsgegenstände setzen gekonnt Akzente in jedem Wohnraum. Wenn es sich um originale Möbel dieser Zeit handelt, wurden Verzierungen von Hand gefertigt und sind daher wesentlich rauer. Unverkennbar bei Gründerzeitmöbel sind keine glatten Sägeflächen. Diese würden auf eine Kreissäge schließen lassen.
Gründerzeitmöbel spiegeln den wirtschaftlichen Aufschwung wider und wurden demnach mit Liebe zum Detail gefertigt. Das macht sich bei den Formen bemerkbar und auch bei den üppigen Verzierungen. Besonders auch die Möbelgröße macht deutlich, wie wohlhabend das Bürgertum in dieser Zeit war.

Gründerzeitmöbel repräsentieren das Besondere

In der Gründerzeit veränderten sich Funktionen und Zweck des Wohnumfeldes. Vorbei war die Gemütlichkeit der Biedermeierzeit mit dem Aufkommen der Gründerzeit. Diese repräsentierte nun auch genau dieses Flair können Sie mit Gründerzeitmöbel zu sich nach Hause holen.